Karten: Älteste Kirchen, Kapellen im Hattinger Raum


    Bildquelle: Paul Freisewinkel;
    Veröffentlichungen und Niederschriften zur Heimatgeschichte; Band 1, Seite 213
  • 1. Hattingen, St. Georg, vor 990; Vikarien: St. Antoni, St. Mariae Virginis, St. Annae, St. Georgie, St. Chatharinae, St. Crucis, St. Petri et Pauli, St. Barbarae, St. Mariae Magdalenae, St. Sephani
  • 2. Stiepel, St. Marien, vor 1008; Buchholz gehörte als Stiepelerholt dazu
  • 3. Niederwenigern, St. Mauritius, vor 1125; Virarie: St. Justini
  • 4. Sprockhövel, St. Januarius, vor 1147; Vikarien: St. Romanus, St. Anna
  • 5. Herbede, St.Vitus, vor 1160; Vikarien: St. Crucis, St. Johannis
  • 6. Linden, St. Antonius, Anf. 15. Jhd
  • 7. Burgkapelle in Blankenstein, vor 1280; Vikarien: St. Johannis, St. Catharina, St. Crucis, St. Maria, 1607 eigene Pfarrkirche
  • 8. Nikolauskapelle zu Hunsebeck in Welper, vor der Reformation niedergelegt
  • 9. Kapelle zu Bruch in Welper, seit Anf. 17. Jhd von der Ref. Gemeinde genutzt
  • 10. Ref. Kirche im Krämersdorf in Hattingen seit Anf. 18. Jhd (fr. Weinhaus), 1965 Turm wieder aufgebaut
  • 11. Burgkapelle zu Kemnade
  • 12. Burgkapelle zu Clyff
  • 13. Heiligenhäuschen: Weg von St. Georg nach dem Cleverhof
  • 14. Heiligenhäuschen: Rosental am Mergenbaum (Marienbaum)

...

Christian Hartmann: Hattingen-Historisch