CHRONIKEN: Hattingen in Zahlen bis 1844 (eigene Zusammenstellung)

  • 990 Zur Zeit Kaiser Ottos III. ist Hattingen ein Reichshof und gehörte demnach zum Grundbesitz des Reiches. Ein Reichshof und dessen Bauern unterstehen ausschließlich der Kaiserlichen Verfügungsgewalt. Vermutlich gab es schon zu dieser Zeit auf dem Kirchplatz eine kleine Kirche.
  • 1005 Der Reichshof Hattingen wird dem Kloster Deutz überlassen.
  • 1147 Papst EugenIII.bestätigt der Abtei Deutz die Besitzungen Reichshof Hattingen sowie eine Kirche in Winingen (Niederwenigern)
  • 1159 Erzbischof Arnold von Köln gewährt Bewohnern von Wenengeren (Niederwenigern), Dalehusen (Dahlhausen), Mickolonbecke (Hof Melbeck in Horst) eine Vergünstigung ihrer Zehntabgaben an das Stift Maria ad gradus in Köln.
  • 1160 Der Hattinger Raum gehört zur Grafschaft Bochum
  • 1175 Teilung der Grafschaft Bochum. Das Gebiet südlich der Ruhr fällt an Graf Arnold von Altena.
  • 1193 Errichtung der Isenburg durch Erzbischof Adolf von Altena mit Hilfe seines Bruders Arnold. Die Isenburg gehörte damals zu den größten und wehrhaftesten Burgen in Westdeutschland.
  • 1200 Neubau der St.Georgskirche in Hattingen.
  • 1209 Graf Friedrich von Isenberg übernimmt nach dem Tode seines Vaters und seines Bruders die Burg.
  • 1217 Erstmalig wird das Rittergut Haus Bruch erwähnt mit Wilhaven de Bruke.
  • 1225 Friedrich von Isenberg erschlägt am Gevelsberg seinen Vetter Erzbischof Engelbert.
  • 1226 Zerstörung der Isenburg und Hinrichtung Friedrichs in Köln.
  • 1227 Adolf von der Mark, der Nutznießer der Tat, errichtet die Burg Blankenstein.
  • 1230-1243 Streit um das isenbergische Erbe zw. Graf von der Mark und Dietrich von Isenberg.
  • 1250 Hattingen wird von märkischen Soldaten des Drosten der Burg Blankenstein zerstört.
  • 1287 Eberhard II. von der Mark zerstört die Burg Rauendahl, die einem Raubritter (v. Hardenberg) gehörte.
  • 1298 Erster Hinweis in einer Urkunde auf Haus Weile.
  • 1313 Das Gut Aver der Horst (Über der Horst) wird in einem Steinfurter Lehen genannt.
  • 1319 Erstmalig wird die Ruhrbrücke erwähnt. 1328 Erwähnung des Edelmannes Arnoldus de Elfrinchusen.
  • 1329 Die Ritter de Hattneggen verkaufen den Cleverhof an Johann von Weite auf Cliff.
  • 1350 Graf Engelbert von der Mark verleiht Volberts Haus volle Freiheitsrechte. Niemand darf innerhalb des Hauses verhaftet oder gefoltert werden. Dies haus wird später auch Haus der Grauen Mönche genannt.
  • 1359 Erstmalige Erwähnung eines Marktes in Hattingen.
  • 1396 Hattingen wird Stadt. 1400 Eine Stadtschule läßt sich nachweisen.
  • 1412 Gründung der ersten 3 Gilden in Hattingen: Kaufleute und Bäcker, Fleischhauer und Loher und Schuhmacher, Schmiede und Schröter.
  • 1430 Ende des ca. 7 Jahre andauernden Bruderkrieges zw. Adolf von Berg und Gerhard.
  • 1444 Während der Soester Fehde verwüsten die Dortmunder das Gebiet um Hattingen.
  • 1478 Herzog Johann verleiht der Stadt das Recht der Stadtwaage und des Bierbrauens.
  • 1486 Die Ruhr bildet aufgrund Hochwasser ein neues Flußbett, Haus Kemnade liegt nun auf der anderen Flußseite.
  • 1489 Evert und Ide Klater verkaufen das Gut Schulenberg an die Stadt Hattingen.
  • 1522 Erstmalig wird das Wollenwever Amt genannt , ein Zusammenschluß der Tuchmacher
  • 1531 Arnd und Anna to den Eyken verkaufen Gut Rosendaell an die Stadt Hattingen.
  • 1572 Der Anführer des niederländischen Freiheitskampfes, Prinz von Oranjen, zieht mit großem Heer durch Hattingen.
  • 1576 Das heutige (alte) Rathaus wird fertiggestellt.
  • 1586-1590 Ersetzung des alten Palisadenwalles um Hattingen durch eine steinerne Ringmauer mit 7 Wehrtürmen und 5 Stadttoren.
  • 1589 Haus Kemnade brennt nieder.
  • 1613 An der Hattinger Hinrichtungstätte "Im Hagenbuck" (In der Nähe des heutigen Bangertsweg) werden 3 Verurteilte geköpft und 2 von ihnen auf das Rad geflochten.
  • 1614 Gerrit Anrodt zum Sünsbruch wird auf Anstiftung seiner Gattin von 4 spanischen Soldaten erschossen. Die Frau wird später in Düsseldorf auf das Rad geflochten.
  • 1623 4 Kompanien spanischer Soldaten werden in Hattingen einquartiert.
  • 1625 Angeblich soll General Tilly durch Hattingen gezogen sein und im Trarbacher Hof (Kl. Weilstraße 2) übernachtet haben
  • 1648 Ende des 30-jährigen Krieges, in dessen Verlauf viele Soldatenheere auch durch Hattingen marschierten. Friedrich von Heyden wird in Münster für diplomatische Verdienste bei den Friedensverhandlungen die Unterherrlichkeit Bruch zugesprochen.
  • 1662 Die baufällige Burg Blankenstein wird abgerissen.
  • 1663-1704 Wiederaufbau von Haus Kemnade mit Bausteinen der Burg Blankenstein.
  • 1720 Aufstand Hattinger Bürger gegen preußische Werber.
  • 1727 Bau der Bergerschule in Oberstüter.
  • 1728 Umbau des alten Weinhauses am Untermarkt zur Johanniskirche.
  • 1736 Johann Friedrich von Syberg erhält die Gerichtsbarkeit über die Herrlichkeit Stiepel.
  • 1756-1763 Der 7-jährige Krieg bricht aus. Auch in Hattingen wird gekämpft.
  • 1774 Die Hattinger Ruhrschleuse bei Haus Cliff wird gebaut.
  • 1807 Friede von Tilsit. Preußen muss alle Länder westlich der Elbe, also auch die Grafschaft Mark an Napoleon abtreten.
  • 1813 Der Kirchplatz wird nicht mehr als Friedhof genutzt.
  • 1814 Napoleon muß gehen, das preußische allgemeine Landrecht wird wieder eingeführt.
  • 1820 Bau der Kommunal-Chaussee von Hattingen über den Homberg nach Nierenhof. Bau einer Chaussee von Hattingen nach Blankenstein. Durchgangsstraßen von Hiddinghausen nach Hattingen und von Bochum nach Hattingen werden geplant.
  • 1836 An Stelle der alten Bohrmühle an der Königsteiner Straße wird eine Maschinenfabrik (später Köppern) errichtet.
  • 1844 Die königliche Regierung Arnsberg teilt mit, dass in folgenden Gemeinden die Einführung der Gemeindeverordnung von 1841 vollzogen ist: Altendorf, Dumberg, Niederwenigern, Oberbonsfeld, Niederbonsfeld, Horst und Beule, Dahlhausen, Linden, Baak, Winz, Ober-Niederholthausen, Oberstüter, Niederstüter, Oberelfringhausen, Niederelfringhausen, Ober- und Niederbredenscheid, Blankenstein, Ostherbede, Westherbede, Heven, Vormholz,
    Durchholz, Bucholz und Stiepel.
  • ... ...

...

Christian Hartmann: Hattingen-Historisch